Get Your Business Started With Flat Responsive

Use Flat Responsive theme to create your business website as it is SEO optimized.
Enjoy the flexibility in design and functionality provided by this theme.

Get Theme

Returning from Germany

Neues Onlineportal Returning from Germany: Das Bundesinnenministerium hat mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Rahmen eines Pilotprojekts ein Onlineportal gestartet, das als Orientierungsangebot für freiwillige Rückkehrer gedacht ist. Auf der digitalen Plattform „Returning from Germany“, die als Ergänzung zu den Beratungsgesprächen konzipiert wurde, finden sich Informationen zur freiwilligen Rückkehr und Reintegration.

http://www.fluechtlingshilfe-bw.de/projekte/medien-oeffentlichkeit-spenden/returning-from-germany/

Let’s talk about Syria

Am 17. März war in den Räumen der Paulusgemeinde als Kooperation von Ev. Erwachsenenbildung und DRK das Treffen: „Let’s talk about syria“. Mit über 100 Besuchern war es ein großer Erfolg. Hier einige Impressionen dieses schönen Abends.

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Syrien-steht-im-Mittelpunkt-des-Treffs;art372541,9185838

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-20-jaehriger-erzaehlt-ueber-seine-heimat.e8b6c22f-373f-47bb-943d-374e7dcc9eb6.html

Fotos: Christoph Brach, Stiftung Lernen Fördern Arbeiten

Kaffee und Papier

Ein neues Angebot startet: „Kaffee und Papier“ – das Café zu dem Flüchtlinge und Ehrenamtliche zusammenkommen, sich austauschen, aber es auch gezielt Unterstützung für die vielen Fragen geben soll. Kommen Sie dazu:

KuP – Kaffee und Papier

Café-Treff für Migranten und Ehrenamtliche, zum Reden, Kaffee trinken und Probleme klären.

Dienstags 16:00-19:00 Uhr im K3, Kalkofenstraße 3/1, VS-Villingen.

Eine Kooperation des Netzwerk Asyl Villingen und der Stadt Villingen Schwenningen.

Adventsnachmittag der Flüchtlingshelfer

Weihnachtliche Musik kommt aus den Lautsprechern, Kekse und Kuchen werden gerichtet, Punsch und Chai gekocht. Im Villinger Münsterzentrum gibt es einen Adventsnachmittag ganz anderer Art. Die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe feiern mit Flüchtlingen den Abschluss des erlebnisreichen Jahres.

Der Saal füllt sich mit weit über 100 Gästen. Die meisten kommen aus den Unterkünften gelaufen, aber viele auch bereits aus ihren Privatwohnungen im ganzen Stadtgebiet. Ein schöner ­Anlass, sich mal wieder mit denjenigen zu treffen, die bei den ersten Schritten der ­Integration in Villingen geholfen haben.

Noch ist es laut und voller Gespräche im St.-Georg-Saal, als Ingrid Nopper vom Koordinationskreis der Ehrenamtlichen und Ludwig Winter, Ehrenamtskoordinator des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Bereich Migration, alle Gäste begrüßen und herzlich willkommen heißen. Damit es auch von denen verstanden wird, die noch nicht so weit beim Deutschlernen sind, übersetzt ein Ehrenamtlicher, Fayez Ramon, alles auf Arabisch. Mit einem deutsch-ungarisch-syrischen Gitarrentrio von Stephan D. Weisser von der Musikakademie startet es musikalisch. Ingrid Nopper erklärt die Adventsbräuche der Deutschen, die Bedeutung von Adventskranz und Weihnachtsbaum und wie heute gefeiert wird. Nun sind alle eingeladen zu einem Kuchenbuffet, zu dem jeder mit beigetragen hat. Neben Weihnachtsgebäck und Lebkuchen gibt es syrische, kurdische und afghanische Kuchen und Spezereien. Doch zunächst wollen alle Familien zu der Strickgruppe von Christl Gerlinger, die für die Kinder im vergangenen Jahr Pullover, Socken, Handschuhe und anderes gestrickt hat, die besonders im Schwarzwald-Winter schön warm halten. Die Stimmung ist großartig, und die Jugendlichen und jungen Erwachsenen wechseln nach dem Essen von der weihnachtlichen Musik auf Musik aus der Heimat, es wird getanzt, ob kurdisch, albanisch oder arabisch.

Zufrieden zeigen sich die Organisatoren Katharina Hagel, Flüchtlingsbeauftrage der Stadt, Ingrid Nopper, Felicitas Dold und Monika Seidl. Ludwig Winter vom DRK-Kreisverband zieht als Resümee: „Heute konnte man wunderbar sehen, dass viele der angekommenen Flüchtlinge in der Fremde Heimat gefunden haben und mit den hier Lebenden Freundschaften geschlossen werden. Auch wenn die Integration ein viel längerer Prozess ist, ist eine wichtige Etappe in Villingen geschafft.“ Besonderer Dank galt der katholischen Seelsorgeeinheit, vertreten durch ihre Gemeindeassistentin Myriam Joos, die das Münsterzentrum kostenfrei zur Verfügung gestellt hat und dem DRK Villingen-Schwenningen, das den Nachmittag organisatorisch und finanziell unterstützte.

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-in-der-fremde-eine-neue-heimat-gefunden.96482096-f29e-47c6-a00d-76739d1913a0.html

Ein Stück Weihnachten geschenkt

Am Donnerstag fand in der Gnadenkirche in Villingen eine besondere Weihnachtsfeier statt. Die Gnadenkirche betreibt seit ein paar Monaten ein Projekt mit dem Namen „Begegnungscafe“, das für die Begegnung von Flüchtlingen und Deutschen, gleich welcher Religion, steht. Von 17 bis 19 Uhr wurde der Raum in weihnachtlicher Atmosphäre geschmückt und etwa 40 Flüchtlinge waren der Einladung gefolgt.

Auch Ludwig Winter, Ehrenamtskoordinator vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) war anwesend und von Anfang an war eine fröhliche und herzliche Atmosphäre zu spüren. Sabine Fuchs, die Leiterin des Begegnungscafes, welches jeden Donnerstag um 17 Uhr stattfindet, begrüßte alle Gäste.

weiterer Artikel:

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-ein-stueck-weihnachten-geschenkt.3c36fcf2-69bc-40c2-975c-192b8137f867.html

Ehrenamtliche Helfer haben viel geleistet

Ungefähr 200 Helfer haben sich während der Flüchtlingswelle ab Mitte 2015 um die Hilfesuchenden gekümmert. Diese Helfer waren zu einer Dankesveranstaltung im DRK-Haus am Benediktinerring eingeladen. Ein Workshop zum Umgang mit Unverständnis und Anfeindungen von Mitbürgern, wenn sich Menschen für Flüchtlinge engagieren, fand statt.

Der Abend wurde eröffnet mit einer Ansprache von Jürgen Roth, Kreisvorsitzender des DRK-Kreisverbandes. „Das DRK wird heute in der Öffentlichkeit als Helfer in der Not für Krankentransporte, und Blutspendeaktionen wahrgenommen. Aktuell wird es wieder wahrgenommen in seinem ursprünglichen Auftrag, Menschen in Not zu helfen, ohne Ansehen der Hautfarbe, Religion oder Nationalität.“

Weiterer Artikel:

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.villingen-schwenningen-ehrenamtliche-helfer-haben-viel-geleistet.8d2c4b37-57b1-4247-865f-fa47f38a8716.html